BLOGBEITRAG

27. Dezember 2012 · Noch kein Kommentar

Backpulver

Beschreibung:
Backpulver ist ein chemisches Teigtriebmittel. Es besteht aus einer Mischung chemischen Substanzen, die in Verbindung mit Flüssigkeit, Säure und Wärme Kohlenstoffdioxid freisetzen und so den Teig aufgehen lassen.

Backpulver wird hauptsächlich als Lockerungsmittel für Kuchen und schnelle Brote verwendet. Brotteige mit Backpulver benötigen keine Ruhezeit zum Aufgehen, sie können sofort gebacken werden. Backpulverbrote und –brötchen haben keinen typischen Brotgeschmack. Sie erinnern in ihrer Konsistenz an Kuchen.

Sobald das Backpulver mit Flüssigkeit in Berührung kommt, beginnt die Kohlenstoffdioxidproduktion.
Bereits 1833 experimentierte Justus von Liebig mit einem chemischen Triebmittel. Ein ehemaliger Student von ihm – Eben Norton Horsford – ließ  sich 1856  das baking powder (Backpulver) patentieren.

Der Erfolg des modernen Backpulvers begann schließlich mit August Oetker. Er entwickelte nicht nur die Rezeptur weiter, sondern vermarktete das Produkt auch geschickt in kleinsten Portionen an Hausfrauen zum Kuchenbacken (eine Portion reicht für genau 500 g Mehl), anstatt wie bis dahin an Bäcker zum Brotbacken. Ab 1893 füllte er sein Backpulver Backin ab, 1898 ging er zur Massenproduktion über, und am 21. September 1903 ließ er sich das entsprechende Verfahren patentieren. Noch heute wird das Backpulver von der Dr. August Oetker KG in unveränderter Rezeptur hergestellt.

Backpulver enthält als Säurerungsmittel meist Dinatriumdihydrogendiphosphat, als Kohlenstoffdioxidlieferant Natriumhydrogencarbonat (Natron) und als Trennmittel bis zu 30% Stärke.

Quellen:
Wikipedia, Lutz Geißler

Aktualisiert am 27. Dezember 2012 |

Schreibe einen Kommentar

Seite 1 von 11
Sidebar ein-/ausblenden
Translate »