BLOGBEITRAG

30. April 2015 · 2 Kommentare

Kamut

Andere Bezeichnungen:
Triticum turgidum polonicum

Beschreibug:
Kamut gilt als eine der ursprünglichsten Formen des Weizens. Erst 1948 wurde er in einem ägyptischen Pharaonengrab entdeckt, anschließend kultiviert und 1990 in den USA als Getreidesorte anerkannt. Der Name stammt vom ägyptischen Wort für Weizen (Seele der Erde) ab.
Die Getreidekörner haben eine etwas gebogene Form. Ihre Größe erreicht fast das Doppelte des herkömmlichen Weizens.
Der Klebereiweißanteil des Kamuts ist mit dem des heutigen Weizens vergleichbar. Kamut hat deshalb vergleichbare Backeigenschaften. Gleichzeitig ist er ernährungsphysiologisch wertvoller, da seine Gehalte an Vitaminen, Mineralien (vor allem Selen) und Aminosäuren deutlich höher sind.
Kamut wird fast ausschließlich in Bioläden angeboten, da er sich für den konventionellen Anbau nicht eignet.

Quellen:
Schroeder, Wikipedia

Aktualisiert am 30. April 2015 |

2 Kommentare

  1. Hallo Lutz, erst mal ein ganz großes Lob zu deiner Seite! Einfach genial! Ich bin eine begeisterte Hobby-Bäckerin und mir gelingt sehr viel verschiedenes Brot. Die Krume, Kruste und auch der Geschmack ist perfekt. Leider kann ich das bei meinem Hefezopf noch nicht behalten! Meine Frage: Wie bekomme ich beim Hefezopf diese Krume hin, die sich so in „Schwaden“ oder „Bahnen“ aueinanderziehen lässt?
    Grüße
    Martina

    • Das lässt sich so einfach nicht in Worte fassen. Wichtig sind:

      – Teig perfekt auskneten
      – passende Rezeptur (Fettanteil)
      – Kleberstränge in eine Richtung orientieren (straffe Teigstränge formen)
      – mit knapper Gare backen

Schreibe einen Kommentar

Sidebar ein-/ausblenden
Translate »