BLOGBEITRAG

30. April 2015 · 2 Kommentare

Spelze

Beschreibung:
Als Spelze wird das feste und trockene Hüllblatt im Blütenstand von Gräsern bezeichnet. Dementsprechend besitzen fast alle Getreidearten Spelzen. An ihrem äußeren Ende beginnen die Grannen.

Je nach Getreide lösen sich die Spelzen beim Dreschen (z.B. Weizen, Roggen) oder sind fest mit dem Korn verbunden (z.B. Dinkel, Hafer, Gerste). Diese Spelzgetreide müssen in einem gesonderten Prozess geschält werden. Der Herstellungsaufwand und damit auch der Preis für Mehle aus diesen Getreiden ist deutlich höher. Nackthafer und Nacktgerste sind zwei Sorten, die durch Dreschen entspelzt werden können.

Quellen:
AID

Ich möchte mich angesichts der wegen des hohen Interesses an Brot eigentlich erfreulichen Kommentar- und E-Mail-Flut bei allen Lesern bedanken, die sich gegenseitig helfen und mich dadurch entlasten. Bitte habe Verständnis, dass ich nicht mehr jeden Kommentar persönlich beantworten kann.

Wer seine Quellen angibt, schätzt die Arbeit Anderer wert. Ich habe in diesen Blog über zehn Jahre lang eine Menge Zeit, Kraft und Geist investiert und tue es immer noch. Deshalb bitte ich dich, bei jeder öffentlichen Nutzung meiner Ideen, Rezepte und Texte immer die konkrete Quelle anzugeben.

Willst du auf dem Laufenden bleiben, dann abonniere gern meinen kostenlosen Newsletter.

Möchtest du meine Arbeit am Blog unterstützen, dann freue ich mich auf DEINE HILFE.
Aktualisiert am 30. April 2015 |

2 Kommentare

  1. Hallo Lutz,
    ich habe Dinkelvollkornmehl erhalten, in dem die Spelzen mit vermahlen wurden. Kann ich dieses Mehl wie normales Vollkornmehl verbacken oder sollte ich die Spelzen vorher heraussieben?
    Klasse Blog, backe jetzt schon eine ganze Weile nach diesen Rezepten… 🙂
    Herzliche Grüße! Grit

    • Das kommt auf einen Versuch an. Ich habe noch nie Spelz mit verbacken… Es wäre schön, wenn du hier berichtest, wie der Versuch gelaufen ist :).

Schreibe einen Kommentar

Sidebar ein-/ausblenden