BLOGBEITRAG

27. Dezember 2012 · Noch kein Kommentar

Ballengare

Beschreibung:
5- bis 20-minütige Entspannungsphase bei Brötchenteigen.

Nach der ersten Teigruhe (Stockgare) wird der Teig zu Teigballen rundgewirkt. Dann erfolgt die Ballengare (Zwischengare). Anschließend werden die Teigballen in die gewünschte Anzahl der Teiglinge  geteilt und rundgeschliffen.

In der Hobbybäckerei besteht der Teigballen oftmals aus dem gesamten Teig, da die Gesamtteigmenge im Vergleich zum Profibäcker geringer ausfällt. Dennoch lohnt sich die Ballengare, um einen austempererierten Teig mit gleichmäßiger Gasverteilung und Teigstruktur zu erhalten.

Quellen:
Lutz Geißler

Ich möchte mich angesichts der wegen des hohen Interesses an Brot eigentlich erfreulichen Kommentar- und E-Mail-Flut bei allen Lesern bedanken, die sich gegenseitig helfen und mich dadurch entlasten. Bitte habe Verständnis, dass ich nicht mehr jeden Kommentar persönlich beantworten kann.

Wer seine Quellen angibt, schätzt die Arbeit Anderer wert. Ich habe in diesen Blog über zehn Jahre lang eine Menge Zeit, Kraft und Geist investiert und tue es immer noch. Deshalb bitte ich dich, bei jeder öffentlichen Nutzung meiner Ideen, Rezepte und Texte immer die konkrete Quelle anzugeben.

Willst du auf dem Laufenden bleiben, dann abonniere gern meinen kostenlosen Newsletter.

Möchtest du meine Arbeit am Blog unterstützen, dann freue ich mich auf DEINE HILFE.
Aktualisiert am 27. Dezember 2012 |

Schreibe einen Kommentar

Sidebar ein-/ausblenden