BLOGBEITRAG

28. Dezember 2012 · 4 Kommentare

Dinkelsorten

Beschreibung:
Deutsche Dinkelsorten sind Franckenkorn, Schwabenkorn, Bauländer Spelz, Badengold, Schwabenspelz, Zollernspelz, Holstenkorn u. a. Von diesen Sorten hat Franckenkorn die größte Bedeutung. In Deutschland wird über 60 % dieser Sorte von den Landwirten als Saatgut verwendet.

Bedeutende ausländische Dinkelsorten sind: Oberkulmer Rotkorn aus der Schweiz, Roter Tiroler, Ostro, Altgolder Rotkorn, sowie Ebeners Rotkorn aus Österreich und Öko 10 aus Ungarn. Bei zuletzt genannter Sorte wurde bei proteinchemischen Reinheitsuntersuchungen eine enge Verwandtschaft zum Oberkulmer Rotkorn nachgewiesen.

Franckenkorn enthält ca. 25-35% Feuchtkleber, Oberkulmer Rotkorn liegt bei ca. 33-38%.

Bei den belgischen Sorten wie Cosmos, Rouquin, Albin oder Hercule etc. wurden große Anteile von normalem Weizen eingekreuzt. Das Züchtungsziel dieser Sorten war, einen bespelzten Weizen (zur Fütterung) zu bekommen.

Als reinster Dinkel, das heißt Dinkel mit dem kleinsten theoretischen Weizenanteil, gilt in Fachkreisen das Oberkulmer Rotkorn. Diese Sorte hat jedoch den Nachteil, dass sie durch die große Wuchshöhe sehr stark lageranfällig ist (Lagerneigung). Gleichzeitig wirft die hohe Enzymaktivität Probleme auf. Oberkulmer Rotkorn wächst sehr schnell aus. Dazu kommt, dass der Ertrag ca. 30 % unter dem des Franckenkorns liegt.

Quellen:
Deffland, Alfred Biesel

Ich möchte mich angesichts der wegen des hohen Interesses an Brot eigentlich erfreulichen Kommentar- und E-Mail-Flut bei allen Lesern bedanken, die sich gegenseitig helfen und mich dadurch entlasten. Bitte habe Verständnis, dass ich nicht mehr jeden Kommentar persönlich beantworten kann.

Wer seine Quellen angibt, schätzt die Arbeit Anderer wert. Ich habe in diesen Blog über zehn Jahre lang eine Menge Zeit, Kraft und Geist investiert und tue es immer noch. Deshalb bitte ich dich, bei jeder öffentlichen Nutzung meiner Ideen, Rezepte und Texte immer die konkrete Quelle anzugeben.

Willst du auf dem Laufenden bleiben, dann abonniere gern meinen kostenlosen Newsletter.

Möchtest du meine Arbeit am Blog unterstützen, dann freue ich mich auf DEINE HILFE.
Aktualisiert am 11. Mai 2015 |

4 Kommentare

  1. Moin. wenn die Schweizer von Urdinkel Mehl Hell oder Urdinkel Dunkel reden ,
    mit welche Sorte kann man das in Deutschland vergleichen?

    • Ich würde das helle Mehl gegen Dinkel Type 630 und das dunkle gegen Dinkel Type 1050 ersetzen.

    • Hallo zusammen,
      bei uns in der Nordwestschweiz deklariert eine Mühle (Graf Mühle in Maisprach) ihr helles Urdinkelmehl mit „ungefähr Type 550“.
      Ein direkter Sortenvergleich mit deutschem Dinkel ist schwierig, da die Masse an deutschem Dinkel wie von Lutz oben beschrieben aus Franckenkorn besteht, während schweizer Urdinkel hauptsächlich Oberkulmer Rotkorn ist.
      Ausnahmen bestätigen die Regel, da es auch in Deutschland Mühlen gibt, die Oberkulmer Rotkorn vermahlen.
      Viele Grüße
      Birgit

  2. Der Artikel ist zwar von 2012, sollte aber eventuell aktualisiert werden. Mittlerweile ist Franckenkorn lang nicht mehr die beste Sorte. Es gibt schon wieder neue Sorten wie z.B.: Zollernperle, Zollernfit, Franckentop, Fridemar SZS, Albertino. Meines Erachtens ist Zollernfit die beste Sorte von allen, besonders zum Backen. Der Beitrag sollte aber aktualisiert werden. Lang nicht mehr 60% bauen Franckentop an. Es gibt neue Sorten.

Schreibe einen Kommentar

Sidebar ein-/ausblenden