BLOGBEITRAG

29. Dezember 2012 · Noch kein Kommentar

Feuchtkleber

Beschreibung:
Bezeichnung für die mit Wasser verquollenen und vernetzten Klebereiweiße.

Der Feuchtkleber kann durch Auswaschen der Stärke und weiterer löslicher Bestandteile des Teiges extrahiert werden. Sein Anteil in handelsüblichen Weizenmehlen liegt bei ca. 30-35% (etwa das Doppelte bis 2,5-fache des Trockenklebergehaltes).

Quellen:
muehlenchemie.de, Schünemann & Treu

Ich möchte mich angesichts der wegen des hohen Interesses an Brot eigentlich erfreulichen Kommentar- und E-Mail-Flut bei allen Lesern bedanken, die sich gegenseitig helfen und mich dadurch entlasten. Bitte habe Verständnis, dass ich nicht mehr jeden Kommentar persönlich beantworten kann.

Wer seine Quellen angibt, schätzt die Arbeit Anderer wert. Ich habe in diesen Blog über zehn Jahre lang eine Menge Zeit, Kraft und Geist investiert und tue es immer noch. Deshalb bitte ich dich, bei jeder öffentlichen Nutzung meiner Ideen, Rezepte und Texte immer die konkrete Quelle anzugeben.

Willst du auf dem Laufenden bleiben, dann abonniere gern meinen kostenlosen Newsletter.

Möchtest du meine Arbeit am Blog unterstützen, dann freue ich mich auf DEINE HILFE.
Aktualisiert am 29. Dezember 2012 |

Schreibe einen Kommentar

Sidebar ein-/ausblenden