BLOGBEITRAG

12. März 2019 · 1 Kommentar

Gärverzögerung

Beschreibung:
Unter Gärverzögerung wird das Kühlen von Teigen oder Teiglingen verstanden. Durch die niedrigere Temperatur laufen die Fermentationsprozesse (Gare) im Teig langsamer ab. Je kälter die Temperatur, umso langsamer die enzymatischen und mikrobiellen Vorgänge, die den Teig oder die Teiglinge reifen lassen.

Mit Hilfe von Gärautomaten können Teige und Teiglinge entlang bestimmter, auf den Betriebsablauf optimierter Temperaturkurven „gefahren“ werden.

Die Kombination aus Gärverzögerung und Gärunterbrechung ist inzwischen in vielen großen Bäckereien gängige Praxis, um immer frisch und zeitlich flexibel Backwaren produzieren zu können.

Die Nutzung von Gärverzögerung setzt eine Anpassung der Rezepturen voraus, da ansonsten die Produktqualität leidet. Je länger ein Teig oder Teigling kühl gelagert wird, umso kleberstärker sollte beispielsweise das Mehl sein. Außerdem wird der Vorteiganteil reduziert.

Quellen:
Lutz Geißler

Wer seine Quellen angibt, schätzt die Arbeit Anderer wert. Ich habe in diesen Blog und das Lexikon über zehn Jahre lang eine Menge Zeit, Kraft und Geist investiert und tue es immer noch. Deshalb bitte ich dich, bei jeder öffentlichen Nutzung meiner Ideen, Rezepte und Texte immer die konkrete Quelle anzugeben.

Willst du auf dem Laufenden bleiben, dann abonniere gern meinen kostenlosen Newsletter.
Aktualisiert am 12. März 2019 |

Ein Kommentar

  1. Gibt es eine Möglichkeit die Gärverzögerung zu berechnen? Ein Teig soll zum Beispiel bei Zimmertemperatur für 12 Stunden ruhen. Wie lange soll er stattdessen im Kühlschrank gären?

Schreibe einen Kommentar

Sidebar ein-/ausblenden
Translate »