BLOGBEITRAG

12. März 2019 · 6 Kommentare

Halbbackmethode

Beschreibung:
Unter dem Halbbacken einer Backware wird das Backen auf ca. 88-90°C Kerntemperatur verstanden. Das entspricht in der Regel ca. 50-80% der Backzeit. Dabei gilt als Faustregel: Kleingebäcke (z.B. Brötchen, Baguette) werden etwa 50% der Backzeit gebacken, größere Backwaren wie Brote etwa 80% der Backzeit. Der Vorteil von halbgebackenen Backwaren liegt in der bedarfsorientierten Verfügbarkeit und Frische. Nachteilig ist der erhöhte Energieaufwand.

Die Krumenstabilität ist dann bereits gewährleistet, während die Krustenbildung noch nicht abgeschlossen ist. Wichtig ist dabei, dass die Kruste noch keine Farbe bekommen hat und weich bleibt. Deshalb ist es sinnvoll, die gesamte Backzeit den Schwaden im Ofen zu lassen.

Nach dem Halbbacken werden die Backwaren entweder möglichst warm in Gefrierbeuteln schnell auf unter -18°C gefrostet (2-4 Wochen lagerfähig) oder ausgekühlt in Plastiktüten oder Folie für 1-2 Tage bei Raumtemperatur oder 3-4 Tage bei 4-6°C im Kühlschrank gelagert.

Das Nachbacken erfolgt bei der im Rezept vorgegebenen Anbacktemperatur (meist 230-250°C) mit Schwaden. Der Schwaden wird dann aber nach wenigen Minuten wieder abgelassen, da die Kruste nun bräunen und knusprig werden soll. Ziel ist eine Kerntemperatur von 96-98°C. Danach wird die Ausbacktemperatur ausgerichtet (meist 200-230°C). Im Idealfall ist nach den an der Gesamtbackzeit fehlenden 20-50% sowohl die Kerntemperatur als auch die gewünschte Krustenbräunung erreicht. Bei tiefgefrorener Halbbackware muss das Gebäck erst auftauen (am besten im Gefrierbeutel).

Quellen:
Lutz Geißler

Ich möchte mich angesichts der wegen des hohen Interesses an Brot eigentlich erfreulichen Kommentar- und E-Mail-Flut bei allen Lesern bedanken, die sich gegenseitig helfen und mich dadurch entlasten. Bitte habe Verständnis, dass ich nicht mehr jeden Kommentar persönlich beantworten kann.

Wer seine Quellen angibt, schätzt die Arbeit Anderer wert. Ich habe in diesen Blog über zehn Jahre lang eine Menge Zeit, Kraft und Geist investiert und tue es immer noch. Deshalb bitte ich dich, bei jeder öffentlichen Nutzung meiner Ideen, Rezepte und Texte immer die konkrete Quelle anzugeben.

Willst du auf dem Laufenden bleiben, dann abonniere gern meinen kostenlosen Newsletter.

Möchtest du meine Arbeit am Blog unterstützen, dann freue ich mich auf DEINE HILFE.
Aktualisiert am 12. März 2019 |

6 Kommentare

  1. Hallo Lutz,
    weil Du den Energiebedarf selbst kurz einschränkend streifst: Hast Du (Beispiel-)Berechnungen für die Energiekosten Brot/Brötchen?

    Viele Grüße

  2. hallo LUTZ
    was kann ich mit BRAUNHIRSEMEHL BACKEN ?

    HOFFENTLICH kommst du gut über die Runden——sonst würde mir
    was ganz wichtiges fehlen
    grüssle
    walter

    • Du kannst es anteilig (5-10%) anderen Rezepten zumischen (als Ersatz für das normale Mehl), musst dann aber ggf. mehr oder weniger Wasser einplanen. Ich selbst habe damit noch nicht gebacken.

  3. Guten Abend Herr Geißler,

    vielen Dank für Ihren großartigen Blog! Ich habe eine Frage zur Halbbackmethode: Verkürzt sich die ursprüngliche Originalbackzeit des Rezeptes, wenn ich das Brot erst am nächsten Tag zu Ende backen möchte, da es ja dann zwei Auskühlphasen gibt?
    Vielen Dank und freundliche Grüße!

Schreibe einen Kommentar

Sidebar ein-/ausblenden