BLOGBEITRAG

30. April 2015 · 2 Kommentare

Quinoa

Andere Bezeichnungen:
Chenopodium quinoa, Reismelde

Beschreibung:
Quinoa zählt zu den Pseudogetreiden. Die Reismelde kann, genau wie Amarant, in großen Höhen (über 4 km) angebaut werden. Seit über 6.000 Jahren machen sich dies die Menschen in Peru, zunutze. Von dort stammt die Pflanze ursprünglich.

Die zum Backen genutzten Samen sind in ihrer Größe mit Senfkörnern vergleichbar und von rotbrauner, weißer oder gelber Farbe. Quinoa ist sehr nährstoffreich. Besonders wertvoll sind die Omega-3-Fettsäure und weitere ungesättigte Fettsäuren, Calcium, Magnesium und Eisen sowie verschiedene Vitamine.

Ungeschälte Quinoa sollte vor der Verarbeitung immer gründlich gewaschen werden, da in der Schale Bitterstoffe (Saponine) enthalten sind.

Quellen:
Schröder, Wikipedia

Ich möchte mich angesichts der wegen des hohen Interesses an Brot eigentlich erfreulichen Kommentar- und E-Mail-Flut bei allen Lesern bedanken, die sich gegenseitig helfen und mich dadurch entlasten. Bitte habe Verständnis, dass ich nicht mehr jeden Kommentar persönlich beantworten kann.

Wer seine Quellen angibt, schätzt die Arbeit Anderer wert. Ich habe in diesen Blog über zehn Jahre lang eine Menge Zeit, Kraft und Geist investiert und tue es immer noch. Deshalb bitte ich dich, bei jeder öffentlichen Nutzung meiner Ideen, Rezepte und Texte immer die konkrete Quelle anzugeben.

Willst du auf dem Laufenden bleiben, dann abonniere gern meinen kostenlosen Newsletter.

Möchtest du meine Arbeit am Blog unterstützen, dann freue ich mich auf DEINE HILFE.
Aktualisiert am 30. April 2015 |

2 Kommentare

  1. Hallo Lutz, hast du bereits Erfahrungen mit Quinoa als Quellstück gemacht? Wieviel Wasser diese Körner aufnehmen können? HG Elke

Schreibe einen Kommentar

Sidebar ein-/ausblenden