BLOGBEITRAG

30. April 2015 · 2 Kommentare

Reis

Andere Bezeichnungen:
Oryza sativa

Beschreibung:
Reis stammt ursprünglich aus Asien und ist seit über 7.000 Jahren als Nahrungsmittel bekannt, hat aber erst im 9. Jahrhundert nach Europa gefunden.
Unbearbeitet als brauner Naturreis ist Reis ein wertvoller Lieferant von Ballaststoffen, Eiweißen, Mineralen und Vitaminen.

Für weißen Reis muss das Silberhäutchen (Aleuronschicht) abpoliert werden. Die meisten Nährstoffe gehen dabei verloren. Durch spezielle Bearbeitung, wie etwa das Parboiling, kann ein Großteil der Nährstoffe jedoch vor dem Polieren in das Korninnere transportiert werden. Parboiled-Reis ist deshalb aus ernährungsphysiologischer Sicht wertvoller als normaler weißer Reis.

Quellen:
Schröder, Wikipedia

Wer seine Quellen angibt, schätzt die Arbeit Anderer wert. Ich habe in diesen Blog und das Lexikon über zehn Jahre lang eine Menge Zeit, Kraft und Geist investiert und tue es immer noch. Deshalb bitte ich dich, bei jeder öffentlichen Nutzung meiner Ideen, Rezepte und Texte immer die konkrete Quelle anzugeben.

Willst du auf dem Laufenden bleiben, dann abonniere gern meinen kostenlosen Newsletter.
Aktualisiert am 30. April 2015 |

2 Kommentare

  1. Hallo Lutz, ich verfolge deinen Blog schon seit geraumer Zeit und habe auch schon einige Brotrezepte erfolgreich nach gebacken. Ich lebe in Thailand und die Backwaren hier sind nicht so mein Geschmack. Sehr weich und süß und kein richtiger „Geschmack“. Nun zu meiner Frage, ich habe hier Brote gesehen in denen Reis oder Reisschrot verbacken ist. Wie muss man den Reis vorbereiten? Als Brühstück, mit kaltem Wasser quellen lassen oder ganz normal kochen? Und geht das auch mit ganzen Hirsekörnern? Vielen Dank für deine Hilfe! 

    • Hallo Christian,
      ganze Körner würde ich kochen, Schrot würde ich mit kochendem Wasser überbrühen und Reismehl gibst du einfach so in den Teig. Hirsekörner würde ich mit kaltem Wasser verquellen lassen.

Schreibe einen Kommentar

Sidebar ein-/ausblenden
Translate »