BLOGBEITRAG

13. November 2012 · 3 Kommentare

Abstreichen

Andere Bezeichnungen:
Abglänzen

Bedeutung:
Mit Hilfe eines Bäckerpinsels (z.B. Bräunwisch, Schwiddel) werden die Teiglinge vor dem Einschießen und/oder kurz vor oder nach Backende mit einer Flüssigkeit (Glanzstreiche) bestrichen. Diese Flüssigkeit kann je nach Gebäckart und gewünschter Krusteneigenschaft verschieden sein. Typisch sind vor allem:

  • Wasser
  • Stärkewasser
  • Salzwasser
  • Milchwasser
  • Milch
  • Eimilch (Ei mit etwas Milch vermischt)
  • Ei
  • Sahne
  • Öl
  • Sirup

Das Brot erhält durch das Abstreichen einen schönen Glanz. Nebeneffekte wie eine etwas süßere oder salzigere, mürbere oder knusprigere Kruste sind von der jeweiligen Flüssigkeit abhängig.

Quellen:
Alfred Biesel, Lutz Geißler

Aktualisiert am 14. November 2012 |

3 Kommentare

  1. Sehr geehrte Herren, können Sie mir bitte eventuelle Ausdrücke für das nasse Tuch vermitteln, welches an einer langen „Stange“ befestigt ist, um den letzten Rest der Glut und der Asche auf dem „Boden“ eines Holzbrotofens zu entfernen.
    Herzlichen Dank Ute

  2. Bei meinen Eltern in der Backstube hieß das Tuch: Hudellump (halt ein „Lumpen“ zum auszudenken des Ofens 😉).

Schreibe einen Kommentar

Seite 1 von 11
Sidebar ein-/ausblenden
Translate »