BLOGBEITRAG

25. Februar 2013 · 2 Kommentare

Hirse

Beschreibung:
Hirse ist ein Sammelbegriff für ein Spelzgetreide mit mehreren Gattungen.

Unterschieden wird in Sorghumhirsen und Millethirsen. Erstere sind durch die größeren Körner weitaus ertragreicher. Zu den ertragsschwachen und kleinkörnigen Millethirsen gehören die Rispenhirse und Teff, die neben Sorghum am weitesten in der Bäckerei verbreitet sind.

Hirse enthält viel Fluor, Kieselsäure, Phosphor, Schwefel, Magnesium und Kalium. Sie ist das mineralstoffreichste Getreide. Zum Brotbacken ist Hirse nur bedingt geeignet, da sie kein Gluten enthält. Typische Hirsegebäcke sind Fladenbrote (z.B. Injera). Sie sind vor allem im afrikanischen und asiatischen Raum verbreitet.

Quellen:
Wikipedia

Ich möchte mich angesichts der wegen des hohen Interesses an Brot eigentlich erfreulichen Kommentar- und E-Mail-Flut bei allen Lesern bedanken, die sich gegenseitig helfen und mich dadurch entlasten. Bitte habe Verständnis, dass ich nicht mehr jeden Kommentar persönlich beantworten kann.

Wer seine Quellen angibt, schätzt die Arbeit Anderer wert. Ich habe in diesen Blog über zehn Jahre lang eine Menge Zeit, Kraft und Geist investiert und tue es immer noch. Deshalb bitte ich dich, bei jeder öffentlichen Nutzung meiner Ideen, Rezepte und Texte immer die konkrete Quelle anzugeben.

Willst du auf dem Laufenden bleiben, dann abonniere gern meinen kostenlosen Newsletter.

Möchtest du meine Arbeit am Blog unterstützen, dann freue ich mich auf DEINE HILFE.
Aktualisiert am 25. Februar 2013 |

2 Kommentare

  1. Hallo Lutz,

    ich habe Hirseflocken übrig und würde sie gerne meinem Brot zugeben. Soll ich sie vorher verquellen, und wenn ja, wieviel Wasser binden sie?

Schreibe einen Kommentar

Sidebar ein-/ausblenden