BLOGBEITRAG

30. April 2015 · 2 Kommentare

Vollgare

Beschreibung:
Die Vollgare ist der optimale Gärzustand für Brote mit glatter (nicht aufgerissener) Kruste. Sie liegt zwischen Untergare und Übergare. Der Teigling hat ein großes Volumen, ist dennoch stabil und setzt bei Druck auf die Teighaut etwas Widerstand entgegen, wenngleich sich die Druckstelle nur noch wenig zurückbildet (Fingertest/Drucktest). Die Hefen haben bei Vollgare ihren Stoffwechsel verlangsamt.

Vollgarige Teiglinge vergrößern ihr Volumen im Ofen nur noch minimal. Das Erkennen der Vollgare erfordert viel Erfahrung.

Quellen:
Lutz Geißler

Wer seine Quellen angibt, schätzt die Arbeit Anderer wert. Ich habe in diesen Blog und das Lexikon über zehn Jahre lang eine Menge Zeit, Kraft und Geist investiert und tue es immer noch. Deshalb bitte ich dich, bei jeder öffentlichen Nutzung meiner Ideen, Rezepte und Texte immer die konkrete Quelle anzugeben.

Willst du auf dem Laufenden bleiben, dann abonniere gern meinen kostenlosen Newsletter.
Aktualisiert am 18. April 2016 |

2 Kommentare

  1. Meintest Du vielleicht „Fingertest“?
    > sich die Druckstelle nur noch wenig zurückbildet (Fenstertest)

Schreibe einen Kommentar

Sidebar ein-/ausblenden
Translate »